Ecolog leitet die Gespräche beim Forum „Financing for Sustainable Development 2030“ während der UN-Generalversammlung

Die Mitgliedstaaten in Europa, dem Nahen Osten und Afrika sind offen für Geschäfte und sie möchten, dass ihre Gemeinden vor Ort an der Entwicklung teilhaben. Das war die zentrale Botschaft der Regierungen, die am 26. September während der UN-Generalversammlung an einem Forum im UNO-Hauptquartier in New York teilgenommen haben. Die Veranstaltung wurde von den Regierungen von Kanada und Ghana in Zusammenarbeit mit dem Financing for Sustainable Development Office, UN DESA, der UNSG Task Force on Digital Financing of the SDGs, dem Global Partnership Forum und Ecolog ausgerichtet. Weitere Teilnehmer waren Königin Máxima, Prinzessin der Niederlande, und die stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen, Amina J. Mohammed. Der Präsident der Republik Ghana, Nana Addo Dankwa Akufo-Addo, unterstrich die Bedeutung von Entwicklung für die Region und ihren Beitrag zu wichtigen Bildungs- und Menschenrechtsinitiativen wie den UN SDGs. Der Präsident griff seine Aussagen vor der Generalversammlung vom selben Tag auf, wo er erläutert hatte, dass die SDGs eine ganzheitliche Perspektive für die Entwicklung der Region darstellen. Präsident Nana Akufo-Addo, ein führender Fürsprecher der SDGs, merkte die entscheidende Rolle der Digitalisierung für die Entwicklung Afrikas an.

CEO Ali Vezvaei unterstrich in seiner Begrüßungsansprache die zentrale Bedeutung der UN für Frieden und Sicherheit und erläuterte, dass Ecolog von Nazif Destani während der Friedensmissionen der Vereinten Nationen in Südosteuropa in den 1990er-Jahren gegründet wurde. Laut Ali Vezvaei machte der Frieden die heutige Digitalisierung und Entwicklung möglich: „Ecolog hat sich zu einem globalen Anbieter intelligenter integrierter Dienstleistungen an 150 Standorten in über 40 Ländern entwickelt.“ Wie Ali Vezvaei erläuterte, machen heute Energielösungen, Logistik, Smart City Management und biometrisches Mobile Banking mittels innovativer Blockchain-Plattformen einen Großteil des Serviceportfolios von Ecolog aus. Zudem habe das Unternehmen bereits Bildungsprojekte im Irak und in der Zentralafrikanischen Republik umgesetzt und jüngst seinen Communication on Progress für den UN Global Compact eingereicht. Ecolog ist entschlossen, die Umsetzung von Bildungsprojekten in Afrika fortzusetzen. Die Veranstaltung schloss mit Diskussionen zur Führungsrolle der Mitgliedstaaten und der Privatwirtschaft. Zu den Teilnehmern gehörten Dr. Sahar Nasr, Ministerin für Investitionen und internationale Zusammenarbeit der Arabischen Republik Ägypten, sowie führende Vertreter von Unternehmen des privaten Finanzsektors wie Citibank und Black Rock und vom Global Impact Investment Network.