Ecolog International als Hauptsponsor bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2019

Ecolog International hat mit seiner Teilnahme an verschiedenen hochkarätigen Diskussionen zu Themen wie Klimawandel und Unternehmertum bei der 55. Münchner Sicherheitskonferenz am 15. bis 17. Februar sein Engagement für den UN Global Compact weiter bekräftigt. Neben den international beachteten Hauptreden boten die von unserem Team besuchten Podiumsdiskussionen einzigartige Gelegenheiten, verschiedene Initiativen für Menschenrechte und Umweltbelange kennenzulernen. Als globales Unternehmen, das in einigen der entlegensten Regionen der Welt tätig ist, widmeten die Vertreter von Ecolog ihre Aufmerksamkeit den Foren in denen besprochen wurde, wie Entscheidungsträger gesetzliche Mechanismen für ernste Belange wie Klimawandel und Frauenrechte umzusetzen wollen. Bei einer publicityträchtigen Podiumsdiskussion diskutierten die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, sowie Ivanka Trump, Beraterin des US-Präsidenten, und der Vorsitzende des Justizausschusses des US-Senats, Senator Lindsey Graham, über Frauenrechte.

Sie sprachen über ein neues Programm zur Verbesserung der wirtschaftlichen Teilhabe von Frauen in Entwicklungsländern, die Women’s Global Development and Prosperity Initiative. Dieses Programm entspricht genau Ecolog‘s Philosophie, in allen Ländern, in denen es tätig ist, die lokalen Gemeinden zu stärken und nationale Expertise zu nutzen.

Als engagierter Teilnehmer an der freiwilligen UN Global Compact Initiative, die sich der Verwirklichung von zehn Zielen im Hinblick auf Menschenrechte, Arbeit, Umwelt und Korruptionsbekämpfung verschrieben hat, war Ecolog International stolz darauf, die Münchner Sicherheitskonferenz als Hauptsponsor zu unterstützen. Und das um so mehr, da die Gespräche auf der Konferenz Ecolog helfen, sich weiter für diese universellen Menschenrechte einzusetzen.